Aktuelle Meer-Botschaften

Dämmerung

08.08.2022

Dämmert es dir,
was dein Übergang dir flüstern will?
Was es loszulassen gilt,
und was deine Sehnsucht stillt,
egal was dein Ego will?

Dämmert es dir,
dass du beides bist,

in dieser polaren Welt,

Der Weg und das Hindernis,

niemand sonst der es ist,

der sich dir in den Wege stellt.

Dämmert es Dir,

dass wenn die Nacht,
am dunkelsten ist,

die Sonne schon

lacht,und am Horizont ganz sacht,

den Morgen küsst.

Dämmert es Dir,
Warum bist du hier?
Und immer dort wo du bist,
was steigt dann auf,
wenn alles in Ordnung ist?
Wenn auch DU der Übergang bist.
Für d
as Erwachen im NEUEN WIR!
Dämmert es Dir,
die Menschheit steigt jetzt auf,
egal ob das jeder will,
Das ist der Erde ihr Lauf,
So werde still,
und gib auf,
Deinen Blick darauf!
Dämmert es Dir?

 

Zärtliches Skulptieren

01. August 2022

Streichel Dein Leben,
Zärtlich liebkosend,
Wie der Wind die Natur,
Mal sanft und mal tosend.
Dann wird sich ergeben,
Deine formlose Struktur,


Lass Du dich streicheln,
Absichtslos lieben,
Pfeile so Deiner Statur,
Von der Liebe umschmeicheln,
Deine Seele wiegen,
Und folge dieser Spur.

Berührt sinkst du ein,
In das große Nichts,
An den Grund deines Seins,
U
nd berührst angesichts,
Deines Berührtseins,
Des anderen Licht.

Sei die lebendige Skulptur,
Deines eigenen Lebens,

Unter jeder Schicht,
Deiner Sinne,
Offenbahrt sie sich.
Die Partitur,
Deines Bebens,
Was anderes gibt es nicht.

 

 

ZeitFALLEN

25. Juli 2022

Zeitlos sein,
sich verlieren im Augenblick,
ganz da,
und fein,
im Jetzt & Hier,
und nicht was war,
und könnte sein,
mit Hetze im Genick.

Zeitfrei sein,
ausdehnen den Moment,
mehr gibt es nicht,
außer in Dir,
wirst Du präsent,
Schicht um Schicht,
löst Du das Geschirr,
aus deinem Gesicht,
das dich zügelte,
und antrieb,
durch Deine Uhr.
Fließe mit dem was ist,

auf jeder Welle,
wachse zu dem,
was du schon bist,
auf der Stelle,
egal wie unbequem,
und groß das Problem,
das dich abhält,
mit System,
von der Quelle.

Sei da,
wo du bist,
Dir selbst ganz nah,
und laß los,
all die List,
zu gefallen,
und sink in den Schoß,
der Göttin selbst,
wo du nichts vermisst,
und Dich selbst aushählst.


Tiefer kannst du nicht fallen,
als durch die Zeit,
und zum Ursprung selbst,
fern von allem Leid,
wenn du die Verbindung wählst.

 


Ich bin da

18.07.22

 

Ich bin da
und damit dort,
wo ich früher nicht war,
nämlich
innerlich fort,
obwohl mein Körper
hier war.


JETZT
bin ich mehr da,
mit allem was ist,
einverstanden,
mit dem was früher war,
egal was ich hörte oder sah,
vorbei die List,
zu schützen was geschah,
nehme ich jetzt ganz anders wahr.


Du bist da,
und das ist wie es ist,
werde ich erst einmal gewahr,

wer du wirklich bist,
und nicht das Bild,
was ich in Dir sah,
oh was für ein Mist,
und zugleich wie wunderbar,
doch
was für ein Twist,
sehe ich
jetzt ganz klar.


L
ege ab
diesen Schild,
der
mich einst schützte,
vor wirklich wahrer Nähe,
Ich löse ab das Bild
und sehe
Dich

und mich
jetzt und hier

in einem anderen Licht.

Behände

11. Juli 2022

Deine Hände,

verlängerte Spielräume

Deines Herzens

weisen Dir Deinen Weg.

Sie fühlen und tasten

sich heran,

verbinden dein Außen

mit deinem Innern.

 

Deine Wände,

aufgezogener Schutzräume

alter Schmerzen,

stehen (Dir) dabei im Weg.



Dann erfühle und ertasten
lehne dich daran,

von außen,

wie im Innern.

 

Dann steht nichts mehr dazwischen,

was verteidigt werden will,

oder trennt und inzwischen,

wird es in Dir ganz still.


Behände,

trägst du dann Deine Träume,

des gemeinsamen Herzens,

voran auf Deinem Weg.

 

Du bist die Wende,

Hand in Hand

findet Ihr statt Vorwände,

jetzt & hier,

gemeinsam das Ende,

Eurer aller Herzenswände,

und kreiert so das NEUE WIr.

Noch Einwände?

Die Ruhe vor dem Sturm

04. Juli

Mäßigkeit hilft Dir im Sturm,

Ganz sanft zu bleiben.

Wenn Tornados Dich verführen,

Weiter zu leiden.

 

Zieht Dich zurück in Deinem Turm,

Um all das auszutreiben,

Was Dich abhält zu spüren,

Was wird dann bleiben?

 

Der frühe Vogel fängt den Wurm,

Und das bescheiden,

Ohne etwas vorzuführen,

Oder sich zu reiben.


Sei dein Elfenbeinturm,

Ohne Dich abzuschneiden,

Sondern hinter verschlossenen Türen,

Dir auf die Fahne zu schreiben...

 

Die Ruhe vor dem Sturm.

 

Dein Glimmer

27. Juni

Auf neuen Pfaden
In Deinem Innern,
Gleitest du tiefer ins Fühlen,
Und wirst dich erinnern,
Bewusster zu spüren.

Bröckelnde Fassaden,
In den alten Tretmühlen,
Setzen frei all dein Glimmern,
Und wollen Dich berühren,
Sing aus diesem Innern.
Von Deinen Lebensbaladen,
Lass sie durchschimmern,
Auch wenn sie einiges hochwühlen,
Aber nicht um zu verschlimmern,
Eher um Dich heimzuführen.

Sommersonnenwende

20. Juni

Höhepunkt
der Sonne,
küsst die deine,
und fragt Dich zur Sonnenwende,
was ist Deine größte Wonne,
und was geht zu Ende?

 

Gib ins Feuer,
was nicht mehr zu Dir gehört,

und erneuer,
was dich sonst so stört,

und werde treuer,

zu dem was Dein Herz betört.

 

 

Eindruck

13. Juni

Ich bin Ausdruck des Lebens,
was ich denke, fühle und ausagiere.

Ich bin Eindruck des Lebens,
was ich ersehne, vermisse und lamentiere.

 

Damit drücke ich aus,
was sich eindrückt in mir,
und ich rücke
damit ein,
was sich spiegelt in dir,


Egal ob ich lache oder wein,
drückt sich in mir selbst
das Leben aus,
und zeigt mir
wie dir,
egal ob´s uns gefällt,
etwas von Zuhaus.

Was wir haben oder nicht,
Egal ob echt oder Schein,
in direktem Angesicht,
kann gar nichts anderes Sein,

als das was uns entspricht,
Wir sind
Ausdruck unseres Lebens,
lesbar
im Gesicht,
Wir sind Eindruck unseres
Lebens,
spürbar im
Gewicht.

Wir sind was wir sind,

ob wir wollen oder nicht.
unseres Geistes Kind,
im Schatten wie im Licht.

 

 

Pfingstgeist

06.06.2022 / Pfingstmontag

Pfingstgeist

Die liegende Acht,
in Eurem Körper thront,
gebt Ihr darauf acht,
was feinstofflich in Euch wohnt,
und ganz sacht,
überhaupt nicht ungwohnt,
in Eurem Herzen lacht,
strahlend Euch belohnt,
wenn Ihr Eure lichte Macht,
von dem was Euch sonst schont,
erkennt in dunkler Nacht!

Wenn Ruhe Dir dann innewohnt,
der Heilige Geist erwacht,
und leuchtet wie ein Mond,
in seiner strahlenden Pracht.
Liebst du ganz lustbetont,
und ziehst in Betracht,
dass das Wort "figurbetont"
mal anders erdacht,
und unverhöhnt,
in Dir etwas entfacht,
was sowieso zart in Dir thront,
wiegt dein Körper in der 8!

Virtuell

30.05.2022

Virtuell

Ich schaue in den Himmel,
meine Augen sehen,
wie sie sonst nicht schauen,
ohne großes Verstehen,
einfach in das bloße Nichts hinein,
das zugleich alles in sich trägt.

Mein Blick auf nichts konkret gelegt,
lässt mich einfach nur SEIN,
und nicht nach zu schauen,
Blindes Vertrauen,
in mein und das gesamte Sein,
bricht in mir aus,
wie das Morgengrauen.
So sanft und unbemerkt,
wurd´ es jetzt hell,
durch nichts mehr abgewehrt,
ganz einfach visuell,
die Wolken aufgeklärt,
und durch das NICHTS so schnell,
allen Trübsinn der Nacht geleert,


Bittersüss

23. Mai 2022

Öffne Deine Hände,
gen Himmel,
für die Wende,
und lasst durchströmen,
Eures Körpers DNA,
mit neuen Frequenzen
der Liebe und sage JA.
Zu allem was ist,
auch zu Deinen Grenzen,
und werde gewahr,
wieviel weicher du dann bist,
kann sich in Dir versöhnen,
was sonst verhärtet war!
Lass genau das abfließen,
über deine Füße,
direkt in Mutter Erde,
und beginne zu genießen,
was Dir dann zuteil werde,
und verdaue das Bittersüße


Stromschnellen

09. Mai 2022

Die Augen schließend,

lauschen meine Zellen,

erhebt sich mein Herz,

es will sich ergießen,

im Rhythmus der Wellen,

in genau dieser Terz,

den Augenblick genießen.

 

Ich lass ihn zerschellen,

den aufbäumenden Schmerz,

und von Liebe umfließen,

an den verwundeten Stellen,

berührbar mein Herz,

nichts mehr ausschließend,
die Kraft aus dem Sexuellen.


Denn dort Verborgenes erklärt´s,

genau an diesen Schwellen,

mit allem zu zerfließen,

statt Flucht in den Kommerz,

ist es ein bewusstes Entschließen,

meinen Schossraum zu erhellen,

und zu heilen mein Herz,

vertrau ich dem wilden Fließen.


E i n s   w e r d e n

02. Mai 2022

Durchtränkt
vom Leben,
sitze ich hier,
meinen Kopf gesenkt,
und bringe zu Papier,
was die Liebe mir schenkt.

Mein Schmerz fließt ab
direkt zu Dir Mutter Erde,
die du mich trägst tagein tagaus,
und ich spüre wie ICH sterbe,
mein Körper, mein Wille ganz schlapp,
doch meine Seele gerade heraus,
flüstert unentwegt das Wort WERDE.

Ich kann es nicht mehr ab,
mein Ego und dessen Gebärde,
will aus diesem Gefängnis heraus,
hab diese Zwänge so satt,
doch wie erlöse ich mein Erbe?

Aus meinem Herzen heraus,
erhalte ich den Vorgeschmack,
wie es am besten für mich wäre
dann kommt wahres Leben heraus!“

Das flüstert mein Herz mir satt,
Und mein Hunger vergeht,
wie jegliche Beschwerde,
und meine Seele versteht,
was meinem Verstand geht ab,
denn sie ist ihm immer Voraus,
dies ist meiner Spaltung Kerbe,
und setzt mich schachmatt,
fordert mich heraus,
dass ICH eins jetzt WERDE.


Geht hinaus

25. April 2022

Geht raus,

atmet den Frühling ein

und Eure Sorgen aus,

spürt Euer natürliches Sein.

Kein Ziel, das erreicht werden muss,
kein Wunsch mehr da,

was bleibt dann zum Schluss,

außer Dein Ja?

 

Zu allem was ist,

und wer du bist!

Atme dich tiefer zu dir,

umarme Dein Leben.

 

Durchs Atmen im Jetzt & Hier,

schenkst du Dir selbst den größten Segen!

 

Geht hinaus

und tanzt und spielt,

seht wie sehr das Leben Euch liebt.


Lichtöffner

18. April 2022

 

Öffnet Ihr Euch,
und das Licht,
das jetzt auf die Erde kommt,
dringt durch Euch durch
strömt bis in die Erde.

Öffnet Ihr Euch,
für eine ganz neue Sicht,
die Ihr jetzt dadurch bekommt
singt es durch Euch hindurch,
bis jeder von euch das werde,
was er/sie schon ist.

Mehr braucht es nicht,
gebt ab, an Mutter Erde,
was Ihr nicht mehr seid,
und vertraut Eurem Licht!

Bist du dafür bereit?
Dann werde, was du schon bist!

 


Aufrichten & Auferstehen

11. April 2022

Richtet Euch auf,
Wo Ihr lange Euch gebückt,
Steht auf,
Wovor Ihr Euch so sehr drückt,
Geht auf,
Wie die Sonne und strahlt,
Aus Eurer tiefsten Essenz,
Und nicht wie das Ego, das prahlt,
Sondern aus Eurer höchsten Frequenz,
Mit der Ihr jetzt Euer Lebensbild malt,
Und dessen Ausdruck tanzt,
Gespeist aus Eurer Präsenz,
Mit lichtvollem Inhalt,
Ist das Euer Pendant zur Gewalt,
Und bewirkt kollektive Resilienz,
Die jetzt nimmt an Euer ALLER Gestalt,


So kommt in Eure Balance,
Und der Weltenwandel glückt,
Fordert Ihr Euer Selbst auf zu diesem Tanz,
und das Leben Euch in allem entzückt

 


Rauschen im Fichtenhain

04. April 2022

Bewegt euch,
aufeinander zu,
um einander zu lauschen,
was ihr von dem anderen lernen könnt,
wenn Ihr diesen nicht verurteilt.
 
Belebt Euch,
das ist der Clou,
dann beginnt Ihr zu rauschen,
ohne zu fürchten, was der andere denkt,
ist schon ein Teil Eurer Beziehung geheilt.

Damit löst Ihr das Klebebild,
das Ihr einst von dem anderen machtet.
Schaut in Euer Spiegelbild,
und erkennt Euer wahres Sein,
dass alle Projektion entmachtet.
Seid das Rauschen im Fichtenhain.

 


Verwurzelt im NEUEN WIR

28. April 2022

Berührung empfangen können,

heißt dem Erinnern zu trauen,

und sich darin verwurzeln,

mit uns selbst und mit Mutter Erde,

heißt darauf zu schauen,

was manifest jetzt werde,

worauf wir alle(s) bauen,

unser Urerbe-

die Verbindung zur Natur,

wenn wir sie wieder erkennen,

sind wir die Liebe pur!

 

Berühren wir von diesem Platz,

und nicht aus einer Bedürftigkeit,

ist das Geben der größte Schatz,

und beendet alle Achtlosigkeit.
Geh raus und berühre die Natur,

jetzt wo sie wieder zum Leben erwacht,

spüre deine darin wohnende Kontur.

 

So wie Gott die Schöpfung gemacht

ist sie von kreativster Bravour,

wenn das Kind in dir lacht,

auch in der stärksten Tortur,

sind doch alle Kriege menschengemacht.

 

Du zweifelst an Gott,

dann zweifelst du an Dir,

verharrst in deinem Trott,

und Deines Egos Gier,

hier braucht es den einfachsten Boykott,

Das Atmen im JETZT & HIER,

entlarvt den größten Flopp,

doch schenkt Dir Erdung dafür,

und verbindet Dich mit Deinem Gespür.

Dieses SEIN trotzt jeglichem Komplott,

steckst du mit der Liebe an als Herdentier,

geht keiner von Euch bankrott,

schreibst Du um Deinen Plott,

für das Göttliche in Dir,

bist du Teil des NEUEN WIR!


Gleichgewicht

21. März 2022

 

Langsamer,

noch viel langsamer

gehen, stehen, sehen.

Nimm aus allem deine Energie,

was nicht deinem Lebenswerk entspricht.

 

Achtsam

noch viel achtsamer,

gehen, stehen, sehen.

Das alte Laub jetzt vom Beete nehmen,

für die neue Lebensschicht

nicht nur auf Deiner Erde.

 

Überall wird sie neu,

die Welt und so werde,

was du sowieso schon bist.

Und berge

das in Dir wohnende Licht,

doch achte auf dein Erbe,

Denn all deine Schatten,

die in der Nähe des Lichts

unerwartet aufploppen,

wie aus dem Nichts,

wollen danach schnappen,

und nehmen Dir die Sicht,

wer kennt das nicht,

egal aus welchen Etappen,

ist das Dunkle stets drauf erpicht,

sich mit dem Licht zu bewappnen,

und damit in Dein Herze sticht,

um es mit aller Macht auszustatten

doch Dein Herz daran nicht zerbricht,

will das Licht dem Dunklen gestatten,

zu heilen in dessen Licht,

ohne es anzuzapfen,

ist das Dunkle dann kein Bösewicht

sondern erfüllt dessen karmische Pflicht.

 

Doch willst Du nicht berappen,

Deinen Anteil vor dem höchsten Gericht,

hast Angst man könnte Dich ertappen,

wenn Dein Herz auch Böses spricht.

 

Was geht dann von statten,

wirfst du deine Tat auf einen anderen Wicht?

Diess ist eine Frage der Narrenkappen,

wer hier wen besticht,

und wieviel Jahrtausende wir das schon hatten,

bis der nächste Krieg ausbricht.

 

Das Leben will jetzt unser aller Gleichgewicht.

Da wo Licht ist, ist auch Schatten,

Strahlt die Sonne aus deinem Angesicht,

pflügst du neu in deinen Rabatten,

Welche Pflanzen brauchen Licht,

und welche Schatten?

 

So fällt die Saat deiner Wahl ins Gewicht,

Wann darf dein Leben Dich beschatten?

Wann leuchtest du aus voller Kraft?

Denn vergiss nicht, es ist die Dunkelheit,

aus der alles Leben seinen Durchbruch schafft,

und keimt irgendwann in Richtung Licht,

findest Du darin Dein Gleichgewicht!


Klopfet an

14. März 2022

Klopfet an

und es wird Euch aufgetan.

Machet auf,

egal was Eurem Herzen angetan,

in Eurem Lebenslauf.

 

Schaut nicht mehr weg,

sondern genau darauf,

dann kommt es heraus

das darin wohnende Gepäck,

aus seinem Versteck,

und lehnt sich hinaus.

 

Entmachtet den Schreck,

indem ihr ihn teilt,

dann erfüllt er seinen Zweck,

doch so eingesperrt,

macht er Euer Herz ganz leck,

vor allem wenn er unwissend dort verweilt,

und Euren Blick verzerrt,

wenn sich dort erst mal die Angst verkeilt,

und auf Dein (ganzes) System abfärbt,

weil es keine Verbindung erfährt.

 

Verbindet Eure Löcher im Herzen,

und fühlt bis an dessen Rand,
dann entrinnen die Schmerzen,

und nichts nimmt mehr überhand,

seid Ihr bereit auszumärzen,
Euren ungesunden Widerstand!

 

Nehmt Euer Herz in die Hand,

und reicht es den anderen,

denen ist der Schreck genauso bekannt,

und zugleich unbenannt,

so könnt Ihr gemeinsam wandern,

mit dem was Ihr so lang verkannt,

Hand in Hand,

mit Euren Inneren Kindern,

zu Euren Gefühlen mäandern,

und alles was noch unbenannt,

kann jetzt hier beim Schlendern,

gesehen werden und anerkannt.

Ihr müsst Euch nicht verändern,
oder gar die anderen,

wie sehr Euch das dann entspannt,

und lädt eher ein Euch zu wundern,

wie lange war da diese Wand,

zwischen Euch Sündern.

Klopfet an und machet Euch auf,

in Euer Göttlichstes zu mäandern!


Tosend

07. Märzt 2022

Tosender Gesang!

Richte Dich aus

und mache Dich leer,

schließe nicht aus,

oder setze zur wehr,

sondern sei die Welle im Meer.

 

Halte es aus,

egal was aufsteigt,

mach dir nichts draus,

wenn du das einverleibst,

was eh in Dir ist,

und in kollektiven Staus,

Du auf diesen Mangel triffst,

du zu heilen aufgefordert bist,

Halte inne,

um genau dort zu verweilen,

schärfe Deine Sinne,

um dieses Geschwür auszuheilen,

das Kriege erschafft,

in jeder Deiner Zellen.

 

So erheb´ Deine Stimme,

die Dir Macht verschafft,

genau dort und erklimme,

an dem wundesten Punkt,

mit all Deiner Fülle,

um zu verbinden diese Stellen,

und mach Dich gesund,

wo der Hass auseinander klafft,

sei mit den anderen Wellen,

mit Eurer aller Liebesmedizin,

dann kann das Dunkle sich erhellen,

und der Krieg wird von selbst abgeschafft.

 

Richtet Euch aus

und mache Euch leer,

schließt nichts aus

oder setzt zur Wehr,

sondern seid die Wellen im tosenden Meer.

 

Tosend

to-send

was sendest du fortan in die Welt,

so dass sie dir besser gefällt.

 

 


Wesenskern

28. Februar 2022

Sei der stete Tropfen der den Stein höhlt,
mit deiner Liebe in der Welt.
Sei der Kern, aus dessen Saft Du eingeölt,
dir das beste Schutzschild stellt.

Sei die Saite, die zum Klingen bringt,
was Dein Herz zum Singen bringt,
und lebe wie es Dir gefällt,
egal wie die Welt sich auf den Kopfe stellt.

Bleibe du in deiner Mitte,
deiner Liebe, deinem Frieden,
Sei der Kern deiner Bitte,
und keime im Lieben.

Leuchte in der dunklen Erde
mit deinen kleinen Wurzelzweigen,
Und WERDE
ohne mit dem Finger auf andere zu zeigen
das was du schon längst bist,
die Quelle deines Seins,
dann hört auf der kriegerische Mist,
das Blenden eines Anscheins.
Lehne dich zurück und  öfter an,
die Stimme deines Seelensterns,
bis irgendwann du ganz nah dran,
dich von diesem Kern nie mehr entfernst.